Manch einer isst sie gern auf der Pizza und andere mögen sie pur: die Artischocken. Doch ganz gleich, wie sie verzehrt werden, sie sind dank der Artischocken Wirkung: durch die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe sehr gesund. Sie wirken harntreibend, können den Cholesterinspiegel senken, die Leber stärken und haben viele weitere positive Effekte.  Immer mehr Menschen schätzen den besonderen feinherben bis zartbitteren Geschmack und vor allem die gesundheitsfördernden Eigenschaften, die mit dem Verzehr einhergehen. Nachfolgend erfährst Du, was Artischocken sind, wofür Du sie verwenden kannst und wie sie gesundheitlich helfen.

https://youtube.com/watch?v=gLbfy_l4al8

Was sind Artischocken?

Artischocken sind in vielen Mittelmeerländern sehr beliebt und ein unverzichtbarer Bestandteil der südländischen Küche. Doch auch hierzulande gewinnen sie immer mehr an Bedeutung. Nicht nur als Gemüse, sondern auch als Arzneimittel sind sie sehr anregend und bekömmlich. Die Artischocke ist eine Heilpflanze. Der Wurzelstock bildet im ersten Jahr zunächst einmal eine Blattrosette. Im nächsten Jahr wird daraus ein kräftiger bis zu zwei Meter hoher Stängel mit großen, gefiederten und stacheligen Blättern. An der Spitze bilden sich die faustgroßen, essbaren Blütenköpfe. Vor dem Aufblühen, also im geschlossenen Zustand, werden diese geerntet.

Die vielfältige Verwendung der Artischocken

artischocken WirkungDie frischen und getrockneten Blattrosettenblätter sowie die Wurzeln der Artischocke werden zu Heilzwecken verwendet. Im Jahr 2003 wurde die Artischocke als Arzneipflanze des Jahres gekürt. Der fleischige Blütenboden und die Kelchblätter der Artischocke gelten in den Mittelmeerländern längst als Delikatesse. Vor allem in Italien und Frankreich ist die Artischocke ein äußerst beliebtes Feinschmeckergemüse. Aus den frischen oder getrockneten Blättern der Artischocke werden in speziellen Verfahren beispielsweise Tees, Säfte, Tinkturen oder Trockenextrakte gewonnen. Die Artischocke wird auch für Nahrungsergänzungsmittel zu Tabletten, Kapseln oder Dragees verarbeitet. Dank der appetitanregenden, verdauungsfördernden und cholesterinsenkenden Wirkung werden die Artischocken zudem für die Herstellung von Magenbittern und Likören verwendet. Auch Brausetabletten gibt es, die meist mit zusätzlichen Vitaminen angereichert sind.

Verwendung der Artischocken in der Küche

Auch bei der Zubereitung von Speisen kann das gesunde und vielfältige Gemüse genutzt werden. Schneide zwei bis drei Zentimeter mit einem Messer von der Spitze ab und ungefähr einen Zentimeter der Blattspitzen, da dieser Teil nicht genießbar ist. Kleine Artischocken sind gut als Vorspeise geeignet und größere, um sie mit verschiedenen Zutaten zu verarbeiten. Zu den essbaren Anteilen der Artischocken gehören die Blütenböden und die unteren fleischigen Teile der Schuppenblätter. Die Kochzeit im Salzwasser, das mit etwas Zitronensaft angereichert sein kann, beträgt etwa 25 bis 45 Minuten. Danach kannst Du sie abtrennen und mit den Zähnen abstreifen. Artischocken passen gut zu verschiedenen Dips. Kombi­niert mit Fleisch, Pasta, Reis, in einer Gemüse-Pfanne oder in einem Eintopf, der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Auch roh können die Artischocken in Salaten gegessen werden, beispielsweise der köstliche Spargelsalat mit Artischocken. Sie schmecken feinherb und leicht zartbitter. Du solltest sie immer frisch verzehren und nicht aus dem Glas nehmen. Der Geschmack ist kaum vergleichbar.

Verschiedene Rezepte mit Artischocken

Sie können auch gebraten oder frittiert werden. Nudelgerichte und Ciabatta passen sehr gut zum Blütengemüse. Artischocken können auch in Öl eingelegt werden. Ein bekanntes und köstliches Gericht aus der Küche Italiens sind beispielsweise Artischockenherzen, die in Öl eingelegt sind und mit Kräutern verfeinert werden. Artischocken können auch gefüllt werden, beispielsweise mit Knoblauch, Schalotten und Oliven. Du kannst auch Kräuter und Gewürze dazu kombinieren, um die Charakteristiken der Artischocke noch zu verstärken und sie gleichzeitig als Beilage anbieten. Aufgrund der vielfältigen Auswahl solltest Du jedoch wissen, welche Du verwenden kannst. Verbinde die Artischocken-Rezepte zum Beispiel mit Petersilie, Schnittlauch, Koriander, Lorbeerblättern und Paprika. Damit erreichst Du ein wunderbares Geschmackserlebnis.

Zubereitung eines Tee aus Artischocken

Zur Teezubereitung werden 200 ml kochendes Wasser auf einen gehäuften Esslöffel der klein geschnittenen Artischockenblätter gegeben und nach zehn Minuten durch ein Sieb abgegossen. Der Tee kann drei Mal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten getrunken werden. Er kann zum Beispiel bei Verdauungsbeschwerden Linderung bringen. Der Artischockentee kann bei Bedarf mit Honig gesüßt werden.

Zubereitung von Saft mit Artischockenblättern

Artischockensaft WirkungNaturreine Heilpflanzensäfte sind schon seit mehr als 80 Jahren ein fester Bestandteil der Naturheilkunde. Sie werden aus den frischen Pflanzen gepresst und enthalten das gesamte Wirkstoffspektrum in einer leicht verfügbaren Form. Der Artischockensaft wird aus frischen Blättern hergestellt. Du benötigst hierfür eine Presse, mit der Du den Saft heraus pressen kannst. Wenn Du den Saft nicht selbst zubereiten möchtest, in der Apotheke und in Reformhäusern sind auch fertige Frischpflanzenpresssäfte zu kaufen. Die maximale Tagesdosis beträgt 30 ml Presssaft. Sie sollte nicht überschritten werden. Der frische Saft kann bei Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen Linderung bringen. Er kurbelt zudem die Fettverbrennung an und soll vor allem am Anfang einer Ernährungsumstellung die Fettzellen killen. Der wohlschmeckende Artischockenpresssaft aus Frischpflanzen kann pur getrunken werden.

Artischocken Wirkung: Wertvolle Inhaltsstoffe

Artischocken sind sehr gesund. Der Grund hierfür sind die wertvollen Inhaltsstoffe: Pro-Vitamin A, B-Vitamine und Vitamin E sowie wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Phosphor und Magnesium sind in großen Mengen enthalten. Auch die Bitterstoffe und Flavonoide verbessern die Gesundheit. Flavonoide wie Beta Carotin, Lutein oder Zeaxanthin haben eine antioxidative Wirkung. Der herbe Geschmack ist auf Cynarin zurückzuführen. Dieser Stoff kann den Cholesterinspiegel senken, den Körper entgiften und der Galle gut tun. Der enthaltene Bitterstoff regt den Stoffwechsel der Leber an.

Welche weiteren positiven Wirkungen haben die Artischocken auf die Gesundheit?

Sehr positive Wirkungen haben die Artischocken auf die Verdauung. Nach einem üppigen Essen werden durch die Einnahme unangenehme Beschwerden wie Völlegefühl, Magendrücken und Blähungen vermindert. Die Artischocken sind hierbei besonders wirkungsvoll. Die Blutwerte des „guten“ HDL-Cholesterins steigen an, während das „schlechte“ Cholesterin sinkt, sodass ein günstigeres Cholesterin-Verhältnis eingestellt wird. Dabei steht die Senkung der Blutfettwerte im Zusammenhang mit den schützenden und stimulierenden Effekten für die Leber. Zudem können die komplexen bioaktiven Inhaltsstoffe bei der Regeneration helfen, beispielsweise nach dem Konsum von Alkohol oder der Einnahme von Medikamenten. Diese Pflanze verfügt des Weiteren über diuretische Eigenschaften und kann somit Wassereinlagerungen beseitigen. Die in den Artischocken enthaltenen Kaffee- und Pantheonsäuren und die Flavonide sollen sogar bei der Vermeidung oder Verbesserung verschiedener Krebsarten eine wichtige Rolle spielen.

Abnehmen mit Artischocken

Der Fettkiller Artischocke war bereits bei den Ägyptern bekannt. Artischocken kommen daher gern in Diäten zum Einsatz. Sie enthalten viele Ballaststoffe und wirken zudem sättigend, denn sie quellen im Magen auf. Auf diese Weise kann der Appetit reguliert werden. Das Artischockenextrakt kurbelt den Stoffwechsel an und verhindert Heißhungerattacken. Damit wird das Abnehmen erleichtert und insbesondere das Bauchfett kann schmelzen. Da der Extrakt die Blasenproduktion anregt, ist er zudem ein hervorragender Begleiter für Entschlackungs- oder Entsäuerungskuren. Fitnessbegeisterte und gesundheitsbewusste Menschen setzen bei den Vorspeisen gern auf bittere Akzente, um die Fettverdauung anzukurbeln. Du kannst mit den Artischocken also abnehmen, wobei es in erster Linie eine unterstützende Funktion ist. Es ist sinnvoll, den Saft mit einer gesunden Ernährungsumstellung zu verbinden.

Smoothies mit Artischocken zubereiten

Wenn Du den Artischockensaft nicht pur trinken möchtest, kannst Du auch Smoothies zubereiten. Sie sind generell eine einfache Möglichkeit, dem Körper frisches Obst und Gemüse zuzuführen. Noch idealer ist es, wenn damit auch noch die Gesundheit aktiv unterstützt wird, wie es mit einem Smoothie aus Artischocken der Fall ist. Die Artischocke kann die Leber stärken, da der enthaltene Bitterstoff den Stoffwechsel der Leber und Galle anregt. Für dieses Getränk pürierst Du die Früchte und reicherst es ganz nach Bedarf an, beispielsweise mit Joghurt. Lecker schmecken auch Smoothies mit Ananas, Zitronensaft und Wasser. Die Frucht ist gesund und entwässert. Um eine Cremigkeit zu erzielen, kannst Du eine Banane hinzugeben. Auch der Löwenzahn und Chicorée eignen sich gut als Zutaten, denn sie enthalten ebenfalls Bitterstoffe, die die Leber unterstützen. Für diesen Smoothie passen jeweils eine Birne oder Apfel und Banane gut. Smoothies lassen sich einfach in den Alltag integrieren und können zum Teil Mahlzeiten ersetzen.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Artischocken im Überblick:

– Sie können den Cholesterinspiegel und die Blutfettwerte senken. Dank der Senkung des Blutcholesterins wird das gesamte Herz-Kreislauf-System geschützt. Erhöhte Blutwerte von LDL-Cholesterin stehen im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose und Diabetes II.

– Regulierung der Verdauung: Die Leber und Galle werden so unterstützt, dass die aufgenommene Nahrung leichter verdaut werden kann. Dank der enthaltenen Bitterstoffe und Flavonoide werden die Verdauung und der Stoffwechsel angeregt. Tinktur und Tee können bei Beschwerden im Oberbauch helfen. Das Gemüse hilft außerdem bei der Regulierung von Durchfall und Verstopfung.

– Die Magensäureproduktion wird angeregt.

– Der Saft der Artischocke findet im Rahmen einer Entschlackungs- und Heilfastenkur Anwendung, um den Fettstoffwechsel zu unterstützen. Durch die Förderung und Anregung der Produktion von Gallensaft erfolgt eine bessere Fettverdauung.

– Die Leber kann gestärkt und entgiftet werden.

– Die Ausscheidung schädlicher Substanzen über den Urin hat auch eine positive Wirkung bei Gicht. Hier kommt es im Körper zu einer Ablagerung von Harnsäure.

– Artischocken sollen den Blutzuckerspiegel günstig beeinflussen und somit bei Diabetes ideal sein.

– Auch als Mittel zur Anregung der Nierentätigkeit können Präparate aus Artischocke hilfreich sein.

– Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Arteriosklerose-Prävention.

– Der Appetit wird angeregt.

Du kannst vom gesunden Gemüse die frischen Blätter nutzen oder sie trocknen. Eine optimale therapeutische Wirkung erzielst Du bei einer täglichen Dosis von 6 Gramm getrockneter Hüllblätter, 30 Gramm frischer Blätter oder 30 Milliliter gepresstem Artischockensaft. Verteile diese Mengen auf drei Portionen vor den Hauptmahlzeiten. Nicht nur Dein Magen und Darm wird es Dir danken.

Kauf und Aufbewahrung der Artischocken

ArtischockeBeim Kauf solltest Du darauf achten, dass die Artischocken grün, schwer und prall sind sowie keine braunen oder trockenen Stellen und angewelkte Blätter besitzen. Dann sind sie möglicherweise nicht mehr frisch und nur schwer weich zu kochen. Auch der Stiel sollte nicht ausgetrocknet sein, denn er ist der Wasserspender der Knospe. Eine leuchtende Blüte, ein heller grüner Stiel und frische Blätter, die eng anliegen, sind wichtige Merkmale, die beim Kauf von Artischocken eine Rolle spielen. Im Idealfall kaufst Du die frischen Artischocken auf Wochenmärkten. Sie sind ganzjährig erhältlich. Am besten schmecken sie jedoch von Juni bis November. Auch im Frühjahr sind sie sehr beliebt, denn zu dieser Zeit sind sie noch relativ klein und enthalten keine ungenießbaren Fasern. Grundsätzlich gilt: Je frischer die Artischocken sind, desto besser. Sie welken recht schnell und verlieren hierbei an Geschmack. Wenn Du sie luftdicht in eine Plastiktüte oder in Folie verpackst, kannst Du sie eine Woche im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass sie sich stark verändern. Du kannst die Artischockenfrüchte auch in ein feuchtes Tuch einwickeln. Je länger der Stiel der Artischocke ist, desto länger hält sie sich im Kühlschrank.

Was gibt es beim Verzehr oder der Einnahme von Artischocken zu beachten?

Artischockenextrakt ist ein ausgezeichnetes Mittel zur täglichen Nahrungsergänzung. Dank der Jahrhunderte langen Erfahrung sind keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten. Die medizinische Anwendung der Artischocken sollte jedoch stets in Absprache mit dem Hausarzt und die Einnahme von Kapseln oder Dragees mit reichlich Wasser erfolgen. Zudem darf die vorgegebene Tagesdosis nicht überschritten werden. Die Artischocken-Präparate wirken schnell.

Für wen eignen sich Artischocken-Präparate nicht?

Sie gelten als nebenwirkungsfrei, sind aber nicht bei einer Allergie gegen Korbblütler geeignet, zu denen die Artischocke gehört. Das Gleiche gilt für Kinder unter 12 Jahren sowie Personen, die unter Gallenerkrankungen leiden, beispielsweise eine Entzündung der Gallengänge oder Gallensteine. Eine Leberentzündung spricht ebenfalls gegen eine Anwendung des Heilmittels. Nicht empfehlenswert sind artischockenhaltige Arzneimittel zudem für Schwangere und stillende Mütter, denn es liegen über die Wirkungen auf das Ungeborene und den gestillten Säugling noch keine Erfahrungen vor. Werden gleichzeitig blutgerinnungshemmende Mittel vom Cumarintyp eingenommen, sind regelmäßige Kontrollen bei einem Arzt ratsam, denn die Artischocke kann deren Wirkung beeinflussen.

Fazit

Die Heilpflanze Artischocke war bereits in der Antike bekannt. Heutzutage wird sie als Kulturpflanze beispielsweise in Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland angebaut. Die Heilwirkung der Blätter und Wurzel wurde schon im Mittelalter beschrieben. Eine arzneiliche Verwendung finden die frischen und getrockneten Grundblätter sowie die Wurzel der Artischocke. Das Gemüse hat zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit. Die Wirkungen sind sehr vielseitig, sodass die Artischocke sowohl in der Küche ein schmackhaftes Gemüse ist als auch als Heilpflanze Anwendung findet. Dabei kannst Du die Wirkung der Artischocken nicht nur bei vorhandenen Problemen nutzen, sondern Dir und Deiner Gesundheit mit dem köstlichen Gemüse auch hinsichtlich der Vorbeugung verschiedener Beschwerden viel Gutes tun. Es ist äußert verträglich. Unerwünschte Nebenwirkungen sind dank der langen Erfahrung nicht zu erwarten. Nur, wer eine Allergie gegen Korbblütler hat oder unter den genannten Beschwerden leidet, sollte auf einen Verzehr oder eine Einnahme verzichten.